Glückliche Partnerschaft: Was ist wichtig in einer Beziehung?

„Disney hat mir unrealistische Vorstellungen von Liebe vermittelt.“

Diesen Spruch hast du sicher auch schon gehört. Er enthält viel Wahres, denn von klein auf sehen wir in Filmen, wie scheinbar einfach eine Partnerschaft sein soll. Zwei Personen verlieben sich, finden trotz aller Widerstände zusammen und sind glücklich bis ans Ende ihrer Tage.

Dass das wenig mit der Realität einer glücklichen Beziehung zu tun hat, ist uns hoffentlich klar. Denn um langfristig eine feste Beziehung zu haben, müssen wir auch aktiv daran und dafür arbeiten, und zwar gemeinsam.

Genauso, wie wir keine Beziehung retten können, wenn nur eine Person dafür kämpft, können wir eine erfüllende Partnerschaft nicht im Alleingang aufrechterhalten. Deshalb ist es wichtig, in Partnerschaften stets als Team zusammenzuarbeiten.

Wir schauen uns heute im Detail an, welche 9 Aspekte entscheidend sind, um eine glückliche Beziehung zu haben.

9 Grundlagen einer Beziehung: Was macht eine gute Partnerschaft aus?

Es steht sicher außer Frage, dass die Liebe eine der Grundlagen jeder Beziehung ist. Aber es gibt noch viele weitere Faktoren, die dazu beitragen, dass eine Partnerschaft gesund, erfüllend und einfach gut ist. Wir schauen uns hier die 9 wichtigsten Punkte an.

1. Ihr akzeptiert euch selbst, so wie ihr seid!

Vielleicht hast du bei einem Date mal versucht, dich zu verstellen, nur um deinem Gegenüber zu gefallen? Aber schnell gemerkt, dass es nichts bringt. Denn: Willst du wirklich mit jemandem zusammen sein, der dich nicht so liebt und akzeptiert, wie du bist?

Damit eine Beziehung lange hält, ist es wichtig, dass beide Personen sie selbst sein können und sich nicht verstellen müssen. Eine Partnerschaft ist kein Projekt, bei dem wir den anderen Menschen komplett verändern und nach unseren Vorstellungen (ver-)formen. In einer glücklichen Beziehung dürfen und müssen wir unser wahres Ich problemlos zeigen dürfen.

Auch ist es essenziell, dass wir uns selbst lieben lernen, bevor wir uns in feste Beziehungen stürzen. Wir dürfen unseren eigenen Wert nicht abhängig von unseren Partner*innen machen. Nur wenn wir mit uns selbst im Reinen sind, können wir auch echte Liebe geben und empfangen.

2. Ihr lasst euch genügend Freiräume!

Nur weil du in einer Beziehung bist, musst du ab sofort nicht nur Sachen mit der geliebten Person machen. Im Gegenteil, ständig aufeinander zu hocken und alles gemeinsam zu machen, kann ziemlich nach hinten losgehen und beide auf Dauer einengen oder langweilen.

In einer Partnerschaft ist es auch wichtig, ausreichend Zeit für sich selbst zu haben. Einfach mal etwas ohne unsere*n Partner*in unternehmen. Freund*innen treffen, den eigenen Hobbys nachgehen, alleine verreisen oder auch Nichtstun – im Grunde das eigene Dasein nicht komplett für den anderen Menschen aufgeben.

Es gibt ein Leben fernab der Beziehung und das bereichert nicht nur uns, sondern langfristig auch unsere Beziehung. Die richtige Balance zu finden ist dabei entscheidend. Natürlich sollten wir Zeit mit unseren Partner*innen verbringen, aber auch Freiräume und eigene Interessen schützen und akzeptieren.

Ein gewisses Maß an Freiraum kann oft sogar Beziehungen retten, sofern beide Teile der Partnerschaft offen ihre Bedürfnisse kommunizieren und gemeinsam Kompromisse finden.

3. Ihr kommuniziert offen miteinander!

Im letzten Punkt klang es bereits an, das Thema offene Kommunikation. Diese ist sehr wichtig, um eine glückliche Beziehung zu führen. Dabei zeigen wir uns verletzlich, teilen unsere Gefühle und erschaffen so noch mehr Intimität und Nähe.

Wenn wir erzählen, was unsere eigenen Träume, Bedürfnisse und Wünsche sind, erschaffen wir eine gute Grundlage für mehr Zufriedenheit in der Partnerschaft. Aber auch aufmerksam zuhören, was die andere Person beschäftigt, hilft ein tieferes Verständnis in der Beziehung zu erlangen.

Dabei sollten wir im Gespräch auch Konflikte, Unstimmigkeiten oder Probleme nicht scheuen. Vielmehr sollten wir eine Basis erschaffen, die es uns möglich macht, ruhig und respektvoll miteinander zu reden.

Es gilt wilde Streits mit Anschuldigungen oder Beleidigungen zu vermeiden und stattdessen ein Gespräch auf Augenhöhe zu suchen. Alles andere ist meist nicht wirklich zielführend und kann auf Dauer unsere Beziehung zermürben.

4. Ihr respektiert euch (und eure Macken)!

Eine gute Beziehung baut immer auch auf dem gegenseitigen Respekt. Die andere Person kleinzumachen, zu beleidigen oder schlecht über sie zu reden, ist ein klares Zeichen dafür, dass es an Respekt fehlt. Das ist übrigens auch eine beliebte Manipulationsmethode von toxischen Menschen.

Neben dem respektvollen Behandeln ist in einer Partnerschaft auch die Akzeptanz bestimmter Eigenarten wesentlich. Denn seien wir mal ehrlich: Jede*r von uns hat bestimmte „Macken“, die nur schwer abzulegen sind. Trotzdem erwarten wir oft von unseren Partner*innen, dass sie perfekt sind.

Wir beginnen Streits über Dinge wie offene Klodeckel, liegengelassene Socken oder den nicht entsorgten Müll. Es sind Kleinigkeiten, die uns oft im Alltag verrückt machen.

Doch wir sollten entscheiden, was wirklich wichtig in einer Beziehung für uns persönlich ist und diese Themen in Ruhe besprechen, statt uns ständig über scheinbare Marotten der anderen Person aufzuregen.

5. Ihr unterstützt euch gegenseitig!

Viele dieser Faktoren für eine gesunde Beziehung gehen oft Hand in Hand. Offene Kommunikation, respektvoller Umgang und Interesse am Leben des/der Partner*in sind wichtige Grundlagen in einer Beziehung.

Diese führen dazu, dass wir die andere Person auch gerne in seinen Träumen, Plänen und Ideen unterstützen. Außerdem stehen wir ihr zur Seite und muntern auf, wenn vielleicht grad alles düster und hoffnungslos aussieht. Achtung: Das natürlich immer, ohne uns selbst dabei zu verlieren!

In der Partnerschaft können sich beide auf den jeweils anderen verlassen und finden dort einen sicheren Rückzugsort. Wir freuen uns für unsere*n Liebste*n mit, ermutigen sie oder ihn Dinge zu wagen oder wieder neue Motivation zu finden.

Durch unser Lob und unser Interesse geben wir unseren Partner*innen die Kraft und Anerkennung, die sie brauchen.

6. Ihr sucht zusammen nach Kompromissen!

Es ist unmöglich, dass zwei verschiedene Menschen immer einer Meinung sind oder die gleichen Vorstellungen haben. Genau deshalb ist es für eine glückliche Beziehung entscheidend, dass beide Seiten kompromissbereit sind.

In einer Partnerschaft sollten wir als Team entscheiden. Dazu gehört es, Themen zu besprechen und sich auf die Suche nach Lösungen zu begeben. Es sollten am Ende Kompromisse gefunden werden, die für beide akzeptabel sind.

Rein egoistisches Handeln kann eine Beziehung zerstören. Vor allem dann, wenn wir ständig nur an uns denken oder Entscheidungen im Alleingang treffen, obwohl sie unsere*n Partner*in auch betreffen.

Wichtig in einer Beziehung ist deshalb, Probleme gemeinsam anzugehen, Möglichkeiten in Ruhe zu besprechen und nach guten Lösungen zu suchen. Diese Vorgehensweise erhöht die Chancen, dass die Partnerschaft langfristig eine Zukunft hat.

7. Ihr habt eine gemeinsame Zukunftsvision!

Für eine feste Beziehung sollten wir uns klar darüber sein, dass wir bei entscheidenden Themen ähnliche Ansichten haben. Natürlich klärt sich dies nicht sofort beim ersten Date, aber im Laufe der Partnerschaft sollten wir über die langfristige gemeinsame Zukunftsvision besprechen.

Hier geht es sowohl um allgemeine Erwartungen an die Beziehung als auch um persönliche Ziele und Werte der beiden Personen. In einem klärenden Gespräch sollten u. a. wichtige Dinge wie Karriere, Familienplanung, Finanzen, Religion oder auch Vorstellungen über das Zusammenleben besprochen werden.

Wenn wir wissen, wie wir ticken, ist es auch gleich einfacher, Konflikte zu vermeiden. Außerdem gibt es viele Themen, die unbedingt besprochen werden sollten (z. B. das Thema Kinder oder Hochzeit), damit sie nicht nach Jahren zu einem großen Problem oder einer Belastung für die Beziehung werden.

8. Ihr geht liebevoll miteinander um!

Liebevoll miteinander umgehen, ist unabdingbar für eine gute Beziehung. Das kann Körperkontakt durch einen Kuss, eine Umarmung oder auch Sex sein, aber nicht nur.

Insgesamt gibt es 5 verschiedene Arten, unsere Liebe zueinander auszudrücken. Dazu gehören: Lob und Anerkennung, Zeit zu Zweit, kleine Geschenke, Hilfsbereitschaft oder Zärtlichkeiten. Welche davon du oder dein*e Partner*in bevorzugt, kannst du hier herausfinden: Test (Love Language).

Es ist spannend zu verstehen, welche liebevollen Gesten die andere Person jeweils bevorzugt. Wir können so unsere Zuneigung mit dem Wissen über die Sprache der Liebe besser ausdrücken.

Ein kleines Post-it mit „Ich liebe dich“, ein gemeinsames Abendessen, ein Blumenstrauß, Hilfe bei einem Problem oder auch einfach Kuscheln auf dem Sofa – in einer Partnerschaft helfen diese kleinen Momente, unsere Beziehung noch weiter zu stärken.

9. Ihr genießt eure gemeinsame Zeit!

Nach all diesen Punkten gilt es auch zu sagen, dass Spaß und Quality time für eine glückliche Beziehung natürlich auch fundamental sind.

Wenn alles andere auf dem Papier passt und schön aussieht, aber ihr die Zeit gemeinsam nicht genießt, dann bringt euch die Partnerschaft leider nichts.

Gemeinsam lachen, Neues erleben und zusammen Dinge unternehmen, sind wichtig für eine gesunde Beziehung. Die Zeit, die ihr gemeinsam verbringt, stärkt euer Wir-Gefühl und damit auch eure Partnerschaft.

Der Traum einer glücklichen Beziehung: Wie kannst du deine Beziehung retten?

Viele Menschen wollen unbedingt ihre Beziehung retten. Doch bevor dies möglich ist, sollten wir uns im Klaren darüber sein, ob wir die Partnerschaft wirklich retten wollen bzw. ob es sich lohnt.

Was ist der Status quo der Beziehung?

Oft wollen wir einfach nur krampfhaft am Status quo festhalten. Wir wollen mit aller Macht diese Person bei uns behalten, weil wir Angst vor dem Alleinsein und der ungewissen Zukunft haben.

Deshalb ist der erste wichtige Schritt, um eine Beziehung zu retten, sich zu fragen, ob ihr wirklich BEIDE bereit seid, an eurem Alltag und eurer Partnerschaft zu arbeiten.

Die entscheidende Frage, um eine Beziehung zu retten ist also: Wollen wir es beide weiter versuchen? Nur wenn beide Partner*innen sich dafür entscheiden, kann es auch wirklich probiert werden.

Wie analysieren wir unsere bisherige Partnerschaft?

Falls ihr eure Beziehung gemeinsam retten wollt, dann analysiert eure Situation genau und gebt ehrliche Antworten auf kritische Fragen wie beispielsweise:

  • Haben wir noch ausreichend Gefühle für die andere Person?
  • Was lieben wir jeweils am/an der Partner*in?
  • Was sind Probleme, die immer wieder bei uns auftauchen?
  • Was funktioniert sehr gut in unserer Beziehung?
  • Fühlen wir uns wie wir selbst in der Partnerschaft?
  • Können wir Kompromisse finden bei Themen, in denen wir uns nicht einig seid?
  • Was ist unsere gemeinsame Vision für die nächsten Jahre?
  • Wie können wir wieder besser miteinander kommunizieren?
  • Was ist momentan das größte Problem in der Beziehung?
  • Fühlen wir uns von der anderen Person verstanden?

Diese Liste kannst du gerne noch mit Punkten ergänzen, die dir einfallen. Wichtig ist, sich gemeinsam Zeit zu nehmen und zu besprechen, was bisher funktioniert hat und was nicht.

Begebt euch auf die Suche nach Kompromissen und Lösungen. Versucht Stück für Stück positive Veränderungen in eure Beziehung zu bringen. Schaut euch auch immer wieder die 9 wichtigen Aspekte für glückliche Beziehungen an und entdeckt, wo es bei euch noch hapert.

Diesen gesamten Weg könnt ihr zu Zweit gehen oder auch gerne die Hilfe von Paartherapeut*innen in Anspruch nehmen.

Fazit

Eine glückliche Beziehung hängt von vielen Faktoren ab. Wichtig ist vor allem auch, dass wir aktiv an unserer Partnerschaft arbeiten und eine angenehme Atmosphäre aus Vertrauen, Respekt und Wertschätzung erschaffen. Gleiches gilt natürlich auch, wenn wir versuchen, unsere Beziehung zu retten.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.